Über die Kunst, ein Plakat zu gestalten

Früher galt die Regel: Wenn das Scribble auf der Rückseite einer Visitenkarte Platz findet, wird es ein gutes Plakat. Plakativität verlangt nach Reduktion. Reduktion verlangt nach Ordnung und Priorisierung der Gedanken sowie einer starken kreativen Leitidee.

Die Kreation beeinflusst die Wirksamkeit einer Plakatkampagne zu 50%. In keinem anderen Medium ist der Einfluss der Kreation grösser als in der Aussenwerbung.1


1Quelle: Outdoor Media Centre (OMC) - Anthony Jones, & Millward Brown Nov. 2012

Checkliste Plakatgestaltung

1) Botschaft und Headline: griffig, verständlich und innerhalb 1-2 Sekunden erfassbar

2) Wenig Worte: maximal 7 Wörter

3) Schriftgrösse: Text sollte auf 20 Meter Distanz lesbar sein

4) Hoher Kontrast: dunkel auf hell, Komplementärfarben werden am besten wahrgenommen

5) Logogrösse: Absender klar erkennbar

Plakatgestaltung
Ruedi Külling, 1964 für BIC Kugelschreiber – gestalterische Qualität aus der Reduktion auf das Wesentliche (© Ruedi Külling).
Plakatgestaltung
SFLB, 2011: «Zerbrochene Vase» von Fleurop hat national wie international viele Werbe-Preise gewonnen (© Fleurop).
Plakatgestaltung
Wirz, 2012: «Let it out» von Caran d’Ache, Shortlist in Cannes und bronzener Pencil in der Kategorie Billboard Design bei der ONE SHOW-Preisverleihung in New York (© Wirz).
Plakatgestaltung
SFLB, 2013: Wendesätze für SwissLife, mehrfache nationale und internationale Auszeichnungen, unter anderem Effie-Gold sowie Gold und Silber Gewinner in Cannes 2013 (© Swiss Life)
Plakatgestaltung
SFLB 2012: © FLORALP / BO Butter GmbH, Bern