Gesellschaft

Clear Channel nimmt ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr, indem sie sich für die Bevölkerung in der Schweiz sowie soziale und ökologische Projekte im In- und Ausland einsetzt.

Mitarbeiter für die gute Sache

Mitarbeiter für die gute Sache

Der erste Social Day in Zürich

+

Mit dem Social Day wollen wir Mitarbeitende motivieren, sich für eine gute Sache einzusetzen.

Der erste fand als Test anlässlich des Clean up Day Schweiz statt und wurde unterstützt von der Interessensgemeinschaft für eine saubere Umwelt kurz IGSU und PET RECYCLING SCHWEIZ. 25 Mitarbeitende haben an diesem Tag rund 100 Stunden Einsatz gegen Littering am Zürcher Sihlufer geleistet.

Das Plakat für die gute Sache

Das Plakat für die gute Sache

Breite Öffentlichkeit für wichtige Anliegen

+

In der Schweiz arbeiten viele gemeinnützige Organisationen grösstenteils auf freiwilliger Basis und mit bescheidenen Mitteln für Anliegen, die in der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden.

Mit dem «Plakat für die gute Sache» bieten wir unterschiedlichsten Organisationen Aufmerksamkeit für ihre Anliegen und unterstützen sie mit kostenlosen Plakataushängen.

Christoph Marty, CEO: «Mit diesem Engagement möchten wir zeigen, dass Aussenwerbung mehr kann als „nur“ Werbung. Und ich bin stolz, dass wir der Gesellschaft und den vielen unermüdlichen Kämpfern für die gute Sache mehr Aufmerksamkeit geben können.»

Eine Herzensangelegenheit

Eine Herzensangelegenheit

Schweizer Partner - aus Überzeugung

+

Die beiden Schweizer Unternehmen Blatty Metallbau AG und Burri public elements AG setzen Massstäbe für Aussenwerbe-Hardware und in der Gestaltung öffentlicher Räume. Mit Ihnen zusammen entwickeln wir unser Inventar, feilen an Ideen und lassen uns inspirieren. Rund 98 % unserer 20‘000 Stellen kommen aus der Schweiz. Genauso wie die Wertschöpfung aus unserer Geschäftstätigkeit.

Roberto Credaro, Head of Operations: «Günstiger geht immer, die Frage ist nur zu welchem Preis. Ich kaufe und entwickle viel mit Schweizer Partnern, weil unser Unternehmen auch hier seine Wertschöpfung erwirtschaftet. Das kostet mich hin und wieder viel Überzeugungskraft, macht mich aber zufrieden.»